Forschung zum Frühstück – “Digitaler Zwilling” weckte Besucherinteresse

Digitaler Zwilling - Simulation in der Entwicklung und Fertigung

Im Rahmen der Reihe "Forschung zum Frühstück" luden die IHK München und das DLR Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik Ende September ins Systems and Control Innovation Lab (SCIL) ein. Ziel der IHK Veranstaltung ist es, Wirtschaft und Forschung besser zu vernetzen und den Unternehmen das hohe Innovationspotenzial am Standort Deutschland aufzuzeigen.

"Digitaler Zwilling - Simulation in der Entwicklung und Fertigung" lautete der Titel des Forschungsfrühstücks. Dass der Informationsbedarf zu diesem  Industrie 4.0 Thema sehr groß ist, zeigte das hohe Besucherinteresse. Rund 30 Unternehmen und technologisch orientierte Dienstleister waren der Einladung ins Innovationslabor SCIL gefolgt. Laborleiter Dr. Tobias Bellmann gab anhand konkreter Anwendungsbeispiele Einblicke in industrielle Anwendungen und aktuelle Forschungsprojekte am Institut. Durch den Einsatz von Computersimulationen ergeben sich für Unternehmen ganz neue Möglichkeiten. Ein digitaler Zwilling - ein virtuelles Abbild eines realen Produktes oder einer Anlage - kann die Effizienz in allen Phasen der Wertschöpfungskette erhöhen.

Bei einem Rundgang durch das Forschungslabor wurden die Ausführungen weiter vertieft und die Teilnehmer konnten sich ein detailliertes Bild über die technologische Leistungsfähigkeit des Instituts im Bereich der Simulation und den daran angrenzenden Technologien machen. Ergänzend stellte die Firma KW automotive ein gemeinsames ZIM-Forschungsprojekt im Bereich "Semiaktive Dämpfer" vor.  ZIM steht für "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" und fördert Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Mittelstand. Thomas Wurst und Michael Rohn von KW automotive waren eigens aus Fichtenberg angereist, um den interessierten Besuchern Rede und Antwort zu stehen. Beim anschließenden Frühstück gab es für die Teilnehmer reichlich Gelegenheit zum Networking und zu weiterführenden Gesprächen mit den Experten.

 

 

 

Comments are closed.